Passwort vergessen? jetzt kostenlos anmelden!
 

02. Oct 2020 10

Im Rückspiegel: Master und Trafic werden 40

Vor vier Jahrzehnten erblickte ein französischer Macher das Licht der Welt: Der Renault Trafic. Auch der Master ließ sich nicht lange bitten und wurde fortan im Transportersegment mehr und mehr zur festen Größe. Als Renault 1980 beide Transporter-Baureihen präsentierte, hoben sich die Franzosen von der Konkurrenz ab. Denn der Master und der Trafic fuhren nicht – wie seinerzeit die meisten Transporter – mit Hinterradantrieb, sondern vertrauten auf einen Mix aus Front- und Heckantrieb.
Renault Master I.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Renault Master I. Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Der Trafic-T mit Frontantrieb war als Kastenwagen und Kleinbus mit der Bezeichnung „Microbus Komfort” erhältlich, der Trafic-P mit Hinterradantrieb kam als Kastenwagen, Kombi, Fahrgestell sowie Pritschenwagen. Ein Kaufargument war die in dieser Fahrzeugkategorie ungewöhnliche Wahl zwischen unterschiedlichen Radständen und drei Gewichtsklassen – so etwas kannte man nur vom Lkw.
Renault Master I.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Renault Master I. Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Ähnlich sah das Angebot beim Master aus. Hier setzte sich das Programm aus dem Master-T mit Frontantrieb als Kastenwagen und Plattform-Fahrgestell sowie dem Master-P mit Hinterradantrieb als Kastenwagen, Fahrgestell und Pritschenwagen zusammen. Beide Varianten waren in zwei Radständen erhältlich. Mit der Stupsnase nahm Renault das Design späterer Vans vorweg und sicherte sich auch mit dem Van Espace einen großen Achtungserfolg bei den Privatkunden. Als hätte man es in Frankreich geahnt, wurde nämlich Aerodynamik das Thema der Neuzeit.
Renault Trafic I.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Renault Trafic I. Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Den Erfolg seiner beiden Transporter führt Renault heute auf die Nutzlast und das Ladevolumen zurück. Bei den Modellen mit Frontantrieb konnten zudem der günstige Preis und die niedrige Ladekante punkten. Die Motorisierungen fielen hingegen eher schwach aus. Mit Benzinern die eine Leistung von 48 bis 80 PS boten, und Dieselmotoren mit entweder 60 oder 66 PS versprach der Trafic einst keine Beschleunigungswunder. Für den Master war nur der 66-PS-Diesel erhältlich.
Renault Trafic II.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Renault Trafic II. Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Dennoch konnten sich die Modelle im Gewerbe gut durchsetzen. So wurde der erste Master 1997 nach 17 Jahren und 250.000 gebauten Exemplaren abgelöst, der Trafic lief ganze 21 Jahre vom Band. 2001 verabschiedete sich die erste Generation mit 930.000 verkauften Fahrzeugen in den Ruhestand.

Text: ampnet/deg
Renault Trafic.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Renault Trafic. Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Renault Master.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

Renault Master. Foto: Auto-Medienportal.Net/Renault

top 1
als bedenklich melden
Kommentare

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein.



Noch nicht registriert? zur Registrierung

Das könnte dich auch interessieren:
 
Ennstal Classic Salz und Oel Höllental Classic Goeller Classic 1000km.at - Club Ventielspiel Planai Classic Gaisberg Rennen Edelweiss Classic
legendswinter-classic.de Moedling Classic thermen-classic.at bergfruehling-classic.de Wachau Eisenstrasse Classic team-neger.at Rossfeld Rennen Ebreichsdorf Classic
Salzburger Rallye Club hannersbergrennen.at www.wadholz-classic.at www.roadstertouren.at www.mx5.events Höllental Classic Rossfeld Rennen Planai Classic